Zur Vorbereitung auf einen Golfkurs laden Sie sich hier unser Kursbuch gratis herunter oder schauen Sie sich einfach mal an, was Sie erwartet.

Gratis Download

Einige Fachbegriffe:

BALLPOSITION:
Die Lage des Balles im Verhältnis zum Stand des Spielers.
CHIP:
Sehr kurzer Schlag auf das Green zur Fahne.
DIVOT:
Ein aus dem Fairway durch den Golfschlag herausgeschlagenes Rasenstück.
DRIVER:
Golfschläger nur für den Abschlag.
DRIVING-RANGE:
Übungsplatz auf eine Golfanlage.
EISEN:
Golfschläger aus Metall, mit unterschiedlichen Neigungswinkeln (Loft) für verschiedene Entfernungen.
FAIRWAY:
Die Rasenfläche, die zwischen Abschlag und Grün gemäht und gepflegt ist.
FLIGHT:
Eine Gruppe von maximal vier miteinander spielenden Golfern.
FORE:
Internationaler Warnruf, um Spieler vor der Gefahr eines herannahenden Golfballs zu warnen.
GREENFEEE:
Spielgebühr pro Runde auf dem Golfplatz, bei dem man nicht Mitglied ist.
GREEN:
Kurzgeschnittene Rasenfläche um das Loch/Fahne.
GOLFCLUB-MITGLIEDSCHAFT:
Sie müssen Mitglied in einem Golfclub sein, um einen Spielberechtigungsausweis (eine Golfclub-Mitgliedskarte mit eingetragener Stammvorgabe bzw. Handicap) zu bekommen.
HANDICAP:
Vorgabe, welche die Spielstärke eines Spielers festlegt. Das Handicap gewährleistet, dass Spieler mit unterschiedlicher Spielstärke zu gleichen Bedingungen in einem Wettkampf miteinander konkurrieren können
HEMMNIS:
Künstliche Hindernisse wie z. B. Bänke, Rechen, Abfallkörbe usw.
HINDERNIS:
Bunker, Teich, See, Fluß, Graben, etc.
HOLZ:
Schläger mit einem relativ dicken Schlägerkopf für die langen Schläge vom Abschlag oder Fairway. Der Schlägerkopf, heute im Regelfall aus Metall, war früher aus Holz.
KURZES SPIEL:
Die kurzen hohen Schläge (Pitch) und sehr kurzen Schläge (Clip) auf das Green sowie das Putten.
LESEN DES GREENS:
Genaue Betrachtung des Greens nach Beschaffenheit, Strich und Neigung.
PAR:
Ist die Schlagvorgabe jeder Spielbahn (jedes Lochs) und der gesamten Runde. Das Par ergibt sich aus der vermessenen Länge der einzelnen Spielbahn und für den gesamten Platz aus der Summe der Länge der Spielbahnen
PITCH:
Kurzer hoher Schlag zur Fahne.
PITCHGABEL:
Instrument zum Ausbessern von Beschädigungen am Green (Pitchmarken).
PITCHMARKE:
Beschädigte Stelle des Greens an der Stelle, wo der Ball gelandet ist.
PLATZREIFE:
Auch Platzerlaubnis genannt. Sie erlaubt es Anfängern, nach erfolgreicher Ablegung einer Prüfung über ihr Spielkönnen und ihre Regelkenntnis, den Platz auch ohne Pro zu bespielen. Dieses System der Prüfung der Platzreife ist nicht in allen Ländern üblich.
PRO:
Abkürzung von „Professional“. Die Bezeichnung für einen Berufsgolfer oder Trainer, der Handicap 0 oder besser hat.
PUTT:
Schlag mit dem Putter auf dem Grün zur Fahne.
PUTTER:
Der Schläger, mit dem man den Ball zur Fahne puttet.
PUTTING-GREEN:
Ein Übungs-Grün, auf dem das Putten geübt wird.
ROUGH:
Außerhalb des Fairways nicht gemähtes und gepflegtes Gras.
RUNDE:
Eine Golfrunde auf einem Golfplatz.
SCORE:
Anzahl der Schläge, die pro Loch auf der dafür vorgesehenen Score-Karte vermerkt werden.
SPIELBERECHTIGUNGSAUSWEIS:
Golfclub-Mitgliedskarte eines anerkannten Golfclubs, der in „European Golf Association“ eingetragen ist. Auf dieser Golfclub-Mitgliedskarte muss ein Handicap von mindestens Stammvorgabe -55 (Platzreife) eingetragen sein.
STABLEFORD:
Meistbenutzer Zählweise einer Golfrunde oder bei Golfturnieren, bei der diejenigen Punkte gezählt werden, die man zu seinem Handicap entsprechend pro Loch erspielt.
STAMMVORGABEBLATT:
Internationaler Nachweis für die Spielstärke (Handicap) eines Golfers. Das Stammvorgabeblatt darf nach dem internationalen Golfreglement nur von einem offiziellen Golfclub geführt werden.
TEE:
So wird sowohl die kleine Aufsetzhilfe genannt, auf die man seinen Ball beim Abschlag legt, als auch der Abschlagsplatz, von dem aus man seinen ersten Ball pro Fairway/Loch spielt.
TEE-TIME:
Abschlagzeit für das erste Fairway/Loch, die man im Sekretariat eines Golfclubs für eine Runde bekommt.
ÜBUNGSANLAGE:
Der Übungsplatz zum Abschlagen, Pitschen, Chippen und Putten von Golfbällen.
WEDGE:
Eisen, mit dem man kurze Schläge macht. Es gibt zwei Wedge-Arten: Sand-Wedge und Pitching-Wedge. Das Sand-Wedge wird sowohl zum Schlagen aus dem Bunker als auch für sehr kurze Annäherungsschläge verwendet. Das Pitching-Wedge wird für die kurzen, hohen Annährungen auf das Green zur Fahne benutzt.
ZÄHLWETTSPIEL:
Wird auch Strokeplay genannt. Eine Spielart, bei der alle Schläge einer Runde zusammengezählt werden.

Hotel Waldpension

Hotel Waldpension

Mit wenigen Schritten sind Sie auf dem Golfplatz des GC Drautal/Berg.

buchen

Hotel Glocknerhof

hotel-glocknerhof

5 min entfernt vom GC Drautal/Berg, 20 min zum GC Dolomitengolf und 30 min zum GC Millstätter See.

buchen

NotausPicWillkommen in Ihrem persönlichen Golfclub. Hier gibt es weder Stress noch Zwänge. Schließlich sollen Sie sich beim Golfen erholen. Und damit auch Ihr Konto entspannt bleibt, hat GOLFdirekt besonders faire Preise gemacht. Wählen Sie zwischen drei maßgeschneiderten Mitgliedschaften und holen Sie sich Ihre ganz persönliche Lizenz, dem Alltag zu entfliehen.

Mehr …

PfeilPicBei GOLFdirekt sind Sie immer gern gesehener Gast. Mit Freunden zum Abschlag, nach dem Spiel ein „Auf Wiedersehen” mit Handschlag. Golf macht ohne Allüren einfach mehr Spaß. Mit jeder Golf-Direkt-Mitgliedschaft können Sie übrigens weltweit Golf spielen – und je nach dem, wo man sich befindet, trifft man sich hinterher gern auf ein kühles Blondes oder eine Tasse Tee.

Mehr …

EinsPicJa, auch beim Golf gibt es Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Wir tun eine Menge dafür, dass der Spaß am Spiel Ihr Begleiter bleibt. Welches Handicap Sie auch immer haben, Ihr Erfolgserlebnis liegt uns am Herzen. Weil das so ist, und weil wir Fans von fairem und sicherem Golfen sind, hat GOLFdirekt Kurse im Angebot, die Sie mit Garantie begeistern werden.

Sehen Sie selbst …

Zum Seitenanfang